Kolumbien: Konzepte für die Journalistenausbildung

In den vergangenen Tagen war ich zu Gast bei Consejo de Redacción in Bogotá, einer Journalistenorganisation, die sich vor allem dem investigativen Journalismus verschrieben hat. Eine der Stärken des Verbands ist, dass er Journalisten aus ganz Kolumbien, also auch den eher ländlichen Regionen vernetzt. Mit der Plataforma de Periodismo betreibt CdR auch ein Informations- und Weiterbildungsangebot für Journalisten, Schwerpunkt ist der Journalismus in Konfliktsituationen. Außerdem vermittelt CdR eine ganze Reihe von wichtigen Themen in Seminaren, unter anderem Datenjournalismus oder digitalen Journalismus.

Ziel der Organisation ist es jetzt, die Seminar- und Beratungsangebote zu konsolidieren und damit auch Einkünfte zu generieren. Wir haben dafür in dieser Woche verschiedene Modelle diskutiert und nächste Schritte definiert. Wie immer und überall ist die Ausgangslage dabei schwierig: Einerseits gibt es viel Bedarf an Ausbildung, Weiterbildung und Beratung – andererseits ist es nicht einfach, das auch finanziert zu bekommen. Die Ideen, die vielfältigen Erfahrungen und das große Engagement der CdR-Leute sind dabei ein großes Plus, um tatsächlich auch größere Projekte erfolgreich zu stemmen.

CdR hat seine Büros übrigens in der Universidad Javeriana, an der ich vor 18 Jahren selbst als Student war. Insofern war es für mich auch eine Rückkehr.

Muchas gracias a Ginna Morelo, Edilma Prada y Johana Moreno de CdR por las discusiones que tuvimos, ein herzlicher Dank geht auch an meinen Kollegen Matthias Kopp von der DW-Akademie.

Ein Gedanke zu „Kolumbien: Konzepte für die Journalistenausbildung

  1. Pingback: Kolumbien: Journalistenschule und Uni Indígena | Peter Schumacher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.