Archiv für den Monat: Juli 2008

Lokalo.de: Print meets Party

Local news reloaded: Der Volksfreund spielt seine Print- und Online-Inhalte jetzt auch auf der neuen Plattform lokalo.de aus. Dazu gibt es die Möglichkeit, „User content“ einzustellen und zu kommentieren. Zwingend ist das nicht. Aber: lokalo.de wird mit der Community von Projektpartner partyface.de gekoppelt (so sind denn auch mal locker über 1000 User eingeloggt). Damit kann es aus Volksfreund-Sicht wieder interessant werden. Ob sich umgekehrt aber die Partyface-User für strickende Frauen, Freiwillige Feuerwehren und nutzergenerierte Fehlalarme begeistern?

P.S.: Einen vernünftigen Veranstaltungskalender liefert nach wie vor keiner der Beteiligten. Bleiben wir also hier.

Editing, reporting

Ist das jetzt eigentlich verkehrte Welt, wenn in der angloamerikanischen Medienwelt überlegt wird, die Trennung zwischen Copy Editors und Reportern aufzuheben, während manche deutsche Nachrichtenstube durch die Einführung dieser Rollentrennung gerade zum schicken Newsroom mutiert?

Ich schenke ein Ich

Eine FAZ-Mitarbeiterin schildert, wie ihr in Irkutsk die Geldbörse entwendet wurde und was sie daraufhin mit den Behörden erlebte. Der Autorin ist dabei offenbar auch das Wort „Ich“ aus dem Wortschatz abhanden gekommen.

Nee, im Ernst: In Zeitungstexten nicht in erster Person zu schreiben, kann ja eine durchaus sinnvolle Faustregel sein, weil es den Leser vor möglichen Eitelkeiten der Reporter schützt. In dieser Form allerdings wird es zum Manierismus. Ich schenke deshalb ein paar „Ichs“: Ich, Ich, Ich.

Gerne auch an alle, die sich in ihren eigenen Texten selbst als „der Chronist“, „der Schreiber dieser Zeilen“ oder „der Berichterstatter“ einführen.

Interactive Narratives ist wieder da

Gute Nachricht für Freunde des multimedialen Journalismus: Die von Andrew DeVigal gegründete Site interactivenarratives.org ist nach längerer Pause wieder am Start. Das Grundkonzept ist geblieben: Hier finden sich Hinweise auf gelungene Multimedia- und Interactive-Stücke aus aller Welt. Wer Tipps und Hinweise hat, kann sie dort einreichen und so in der Community bekannt machen. Neu ist, dass die Online News Association als Herausgeber mit an Bord ist.

Großnachrichtenlage in Kolumbien

Wenn die Server der wichtigsten Nachrichtensites eines Landes zusammenbrechen, ist eine Großnachrichtenlage. Meist etwas Katastrophales, siehe 11. September. Im Moment sind wichtige kolumbianische Newssites nicht erreichbar oder liefern nur eine einzige Textnachricht aus – allerdings eine positive: Ingrid Betancourt ist nach mehr als sechs Jahren Geiselhaft aus der Gewalt der FARC-Rebellen befreit worden, offenbar gemeinsam mit mehreren anderen Geiseln. Die genauen Umstände sind noch unklar, und in Kolumbien geschehen mitunter unerklärbare Dinge – deshalb ist der Nachrichtenhunger groß. Trotzdem: Good news, so far!