Publizistische Gewaltenteilung

Wolfgang R. Langenbucher, Doyen der deutschsprachigen Kommunikationswissenschaft, weist im Blog der Fachzeitschrift Message auf ein in der Tat erstaunliches Debattendefizit hin: Was bedeutet es kommunikationspolitisch, wenn das öffentlich-rechtliche Fernsehen (hier: WDR) im Internet mit Zeitungen (hier: WAZ) zusammenarbeitet? Muss man das eigentlich gut finden? Und: Muss die Politik dazu Ja und Amen sagen?

Nein, findet Langenbucher. Seine Warnung: Die publizistische Gewaltenteilung ist gefährdet – und er setzt auf das Bundesverfassungsgericht.

Lesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.