Wie funktioniert eine gute Zeitung?

Ein paar Gedanken zum aktuellen Stand der Zeitungsrezeptionsforschung: Sowohl bei Readerscan-Untersuchungen wie auch bei Eyetracking-Studien (wie der neuesten Poynter-Studie) ist eine wesentliche Frage, wie viel Text gelesen wird. Aber ist das wirklich das zentrale Problem?

Dahinter steht eine Annahme, die sich aus der Sicht von Textredakteuren herleiten lässt: Gut ist, wenn viel Artikeltext gelesen wird, und zwar von vorne bis hinten und ohne Unterbrechung. Optimal wäre also, wenn der Leser die komplette Ausgabe systematisch durchlesen würde.

Macht aber keiner, jeder wählt aus. Und hier wird es interessant, denn es kommt der Leser in den Blick. Ist die Zeitung so gestaltet, dass der Leser bei dieser Auswahl unterstützt wird? Funktionieren Leitsysteme in der Zeitung? Gibt es leicht erfassbare Hierarchien auf der Seite? Bieten die Beiträge schnell erfassbare Übersichten? Gibt es Zusammenfassungen oder Vorspänne? Gibt es alternative Einstiegsmöglichkeiten in Texten, etwa über optische Anker im Text wie Zwischenüberschriften? Wird das Scannen unterstützt?

Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Anforderungen der Leser durchaus unterschiedlich sein können, zum Beispiel:

  • Scanner oder überfliegende Leser legen Wert darauf, einen schnellen Überblick zu bekommen. Wenn sie etwas besonders interessiert, lesen sich auch lange Texte, oft allerdings kursorisch.
  • Intensivleser beschäftigen sich ausführlich auch mit ausgewählten langen Texten.
  • Und es gibt sicher auch Abonnenten, die mit ihrer Zeitung zufrieden sind, obwohl sie sie nicht lesen (aber vielleicht demonstrativ auf den Schreibtisch legen).

In unserer letzten Studie zum Zeitungslesen haben wir eine Reihe von gestalterischen Alternativen in Tabloid und Broadsheet getestet und dabei viele Indikatoren für die Orientierungsleistung bestimmter Formen untersucht. Ein interessanter weiterer Schritt wäre nun, diese in Bezug zu unterschiedlichen Anforderungen der Leser zu bringen.

2 Gedanken zu „Wie funktioniert eine gute Zeitung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.