Archiv für den Monat: Juli 2007

Überzeugend argumentieren in der Medienkonkurrenz. Heute: Wie es nicht geht

Wie man seinen guten Argumenten die Spitze nimmt, wenn der Geifer zu sehr aus den Zeilen rinnt, zeigt uns hier beispielhaft die FAZ. Vor allem, wenn der Anlass des Textes aktuell empfundene Häme ist, die ihren Grund möglicherweise in dieser Vorgeschichte hat.

Eine quasi gegenteilige argumentative Haltung zu neuen Formen der Medienkonkurrenz, die man auch treudoof nennen kann, wird uns dagegen hier von der Tagesschau serviert (hier schön visualisiert).

Für beide gilt: Souveränität sieht anders aus.

Zeitlos schön

Die Kulturnachrichten auf Deutschlandradio Kultur haben tatsächlich gerade die Geschichte über die MSNBC-Moderatorin Mika Brezinski gebracht, die vor laufender Kamera eine Paris-Hilton-Meldung zerissen hat (Video).

Das Video ist vom Mittwoch, 27. Juni. Heute ist Montag, der 2. Juli. Es handelt sich nicht um einen Flugzeugabsturz in Hintersibirien, von dem erst jetzt Kenntnis erlangt werden konnte, weil der berittene Bote so lange in die Zivilisation brauchte.

Das Ereignis war so medienöffentlich, wie es nur eben geht. In Blogs macht die Geschichte seit Tagen die Runde. Und am Samstag, 30. Juni, berichtet die Agentur AFP im deutschen Dienst dieses. WANN sich das Ganze zutrug, erfahren wir nicht. Auch nicht bei den Weiterverwertern, zum Beispiel hier oder dort. Stark.