Nutzerfreundliche Zeitung

Oliver Reichenstein von den Information Architects schreibt sehr viel Wahres zur Zukunft der Zeitung in The Future of News (pdf, Draft-Version). Das Paper ist eine klare Ansage an die Zeitungsverlage, die online in Sachen Nachrichtenaufbereitung, Kundenkommunikation, Anzeigenverkauf, Markenpflege nicht eben glänzen – weil diese Themen bisher auch im Printgeschäft keine wesentliche Rolle gespielt haben.

Reading newpapers is relatively stressful. Quality newspapers like the New York Times, The Guardian or Die Frankfurter Allgemeine Zeitung are – compared to web standards – considerably user unfriendly; they are comparingly hard to scan, the print is small, the editors are stingy with subtitles, the language snobbish and esotheric beyond necessity, reader comments come in days after the article is published, the sources are hard to track.

Trotzdem gibt Reichenstein auch der gedruckten Zeitung eine Zukunft:

The print edition of a newspaper can become a premium product that incites users to contribute to it – online. In order to establish itself as the info extravagance, it needs to learn contemporary information design principles and significantly improve its interface. Newspapers that mange to join online and print soon, will get significant advantage over the competition.

Die Zeitung als Interface zu betrachten, ist sicher der richtige Weg, um zu einer nutzergerechten Gestaltung zu kommen. Zwei Versuche in diese Richtung stehen in diesem Jahr in Frankfurt an: Die Frankfurter Rundschau kommt ab 30. Mai als Tabloid und sogar die FAZ plant laut Focus eine Aufhübschung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.