Zeitung ohne Räder

Der Chefredakteur von onruhr.de, Uwe Knüpfer, in der Frankfurter Rundschau:

Es wird auf Dauer nicht mehr möglich sein, die Kosten für Papier, Druck und Vertrieb durch Kaufzeitungen zu erwirtschaften. Jedenfalls nicht im Segment der Publikumszeitungen, der Regionalzeitungen. Wie versuchen sich viele Verlage zu retten? Indem sie an den Inhalten sparen. Das ist so, als würde Daimler in seine Limousinen Plastiksitze einbauen und Bremsbeläge weglassen.

Hat er Recht. Aber: Wer ein Auto ohne Räder anbietet, hat es vielleicht auch nicht ganz leicht. Und nichts anderes scheint mir diese pdf-Zeitung onruhr zu sein. Lieber zu Fuß gehen als dieses seltsame Produkt zu bedienen, das im Web ein wenig Zeitungsnostalgie verbreiten will, aber doch webspezifische Nutzungsgewohnheiten komplett ignoriert.

Ein Gedanke zu „Zeitung ohne Räder

  1. Pingback: peter-schumacher.net » Retardierendes Element in der Medienevolution

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.