Eigene Wege, eigene Kommunikation: Universidad Autónoma Indígena Intercultural

In der vergangenen Woche war ich zu Gast an der Universidad Autónoma Indígena Intercultural (UAIIN) in Popayán, Kolumbien. Die Hochschule wird betrieben vom Consejo Regional Indígena del Cauca (CRIC), der die Mehrheit der indigenen Ethnien in Cauca vertritt. Die Hochschule hat gerade einen neuen Studiengang Comunicación propia intercultural gestartet, der die eigenen Nachwuchs-Kommunikatoren ausbilden soll. Zusammen mit der Kollegin Edilma Prada von Consejo de Redacción konnten wir mit Dozenten und Studenten in der Woche eine Reihe von interessanten Themen diskutieren – und hoffentlich zum Gelingen des Studiengangs einen kleinen Baustein beitragen.

Zunächst stand für zwei Tage eine Minga de pensamiento an. Eine Minga ist eine Art Gemeinschaftsarbeit, zu der die Mitglieder der jeweiligen Gemeinschaft aufgerufen werden. Es kann dabei um Feldarbeit, den gemeinsamen Bau eines Fußballplatzes oder auch die Diskussion aktueller politscher Themen gehen. In einer offenen Runde mit Dozenten, Studenten und anderen Interessierten diskutieren wir vor allem, was die Kommunikationstechnologie für die indigene Kommunikation bedeutet – und wie sich einsetzen lässt, ohne die eigenen Prinzipien zu verletzen. Schnell wurde dabei deutlich, dass der Kommunikationsbegriff hier sehr weit und immer mit Blick auf Kultur und Tradition verwendet wird. Zugleich wird durchaus gesehen, dass etwa das Internet auch viele Stärken hat, die sich für die eigene Kommunikation einsetzen lassen – es ist also keine von außen aufgedrängte Notwendigkeit, sich mit digitaler Kommunikation zu befassen. Im CRIC sind digitale Medien selbstverständliche Mittel der Öffentlichkeitsarbeit. Etwas anders sieht es aus, je weiter man in die einzelnen comunidades kommt. Nicht überall gibt es Netz, viele haben keinen Zugang und entsprechend kaum Kompetenzen im Umgang mit dem Internet. Das ist auch eine der Herausforderungen des Studiengangs – und vielleicht auch als Stärke nutzbar: Heterogenität. Zugleich gibt es mit den radios indígenas auch schon bewährte Modelle, wie Medien für die Gemeinschaften eingesetzt werden können. Viele der Teilnehmer, auch viel der Studenten arbeiten in diesen Sendern, die oft nur über wenige Kilometer ausstrahlen, aber für die lokale Kommunikation eine sehr wichtige Rolle spielen.

Mit den Studenten standen dann zwei Tage Unterricht auf dem Plan. Unser Ausgangspunkt war Journalismus (im westlichen Verständnis), um dann jeweils die Unterschiede und Gemeinsamkeiten mit der indigenen Kommunikation herauszufinden. Die Studenten haben einige interessante Modelle entwickelt, die zeigen, dass der Kontext von Kommunikation hier anders gedacht wird. Zum Beispiel steht immer die Gemeinschaft mit ihren Strukturen im Vordergrund – was die indigenen Autoritäten sagen, das zählt. Der übergeordnete Rahmen hört nicht bei Gesetzen oder Ethik auf, die Kosmovision und die Natur sind ebenfalls zentrale Referenzpunkte. Dabei geht es immer darum, die eigene Kultur, Sprache und Tradition zu erhalten und zu verteidigen. Mit Journalismus in unserem Verständnis hat Medienproduktion in diesem Kontext zunächst wenig zu tun, auch Konzepte von Öffentlichkeitsarbeit greifen nur zum Teil.

Insgesamt eine Woche mit großartigen Lehr- und Lernerfahrungen. Dank an Matthias Kopp von der DW-Akademie für die Koordination des Projekts. Muchas gracias a Nixon Yatacue, coordinador de la carrera en la UAIIN, y a mi colega incansable Edilma Prada.

Kolumbien: Konzepte für die Journalistenausbildung

In den vergangenen Tagen war ich zu Gast bei Consejo de Redacción in Bogotá, einer Journalistenorganisation, die sich vor allem dem investigativen Journalismus verschrieben hat. Eine der Stärken des Verbands ist, dass er Journalisten aus ganz Kolumbien, also auch den eher ländlichen Regionen vernetzt. Mit der Plataforma de Periodismo betreibt CdR auch ein Informations- und Weiterbildungsangebot für Journalisten, Schwerpunkt ist der Journalismus in Konfliktsituationen. Außerdem vermittelt CdR eine ganze Reihe von wichtigen Themen in Seminaren, unter anderem Datenjournalismus oder digitalen Journalismus.

Ziel der Organisation ist es jetzt, die Seminar- und Beratungsangebote zu konsolidieren und damit auch Einkünfte zu generieren. Wir haben dafür in dieser Woche verschiedene Modelle diskutiert und nächste Schritte definiert. Wie immer und überall ist die Ausgangslage dabei schwierig: Einerseits gibt es viel Bedarf an Ausbildung, Weiterbildung und Beratung – andererseits ist es nicht einfach, das auch finanziert zu bekommen. Die Ideen, die vielfältigen Erfahrungen und das große Engagement der CdR-Leute sind dabei ein großes Plus, um tatsächlich auch größere Projekte erfolgreich zu stemmen.

CdR hat seine Büros übrigens in der Universidad Javeriana, an der ich vor 18 Jahren selbst als Student war. Insofern war es für mich auch eine Rückkehr.

Muchas gracias a Ginna Morelo, Edilma Prada y Johana Moreno de CdR por las discusiones que tuvimos, ein herzlicher Dank geht auch an meinen Kollegen Matthias Kopp von der DW-Akademie.

Ecuador: Tod einer Zeitung

Ein Schlaglicht auf die Situation privatwirtschaftlicher Medien in Ecuador wirft die Schließung der Tageszeitung und Website Hoy, herausgegeben vom Medienhaus Edimpres. In der vergangenen Woche wurde sowohl die verbliebene Wochenend-Printausgabe als auch die Website eingestellt – die letzte Aktualisierung auf der Seite war vor rund 6 Tagen.

Ich war vor drei Wochen zu Besuch in der Redaktion. Schon da war die Lage schwierig. Die tägliche Druckausgabe war seit Ende Juni durch eine wöchentliche Ausgabe ersetzt worden, die allerdings auch nur eine Druckauflage von rund 10.000 Exemplaren hatte. Die wirtschaftliche Lage der Zeitung war schon länger angespannt. Die Redaktion hegte jedoch die vage Hoffnung, mit der Website unter der neuen Marke Hoy digital überleben zu können. Ein neues Layout, angelehnt an die Huffington Post, sollte die Attraktivität des Dienstes steigern.

Hoy galt lange als eine der innovativsten, kritischsten und diskussionsfreudigsten Zeitungen des Landes. Schon bei der Gründung 1982 erschien sie als erste Zeitung Ecuadors komplett in Farbe. Das Layout war ein modern und modular, Infografiken prägten das Blatt. 1993 war sie die erste Zeitung Lateinamerikas im Internet. Journalisten sehen aber vor allem auch eine neue Qualität der politischen Debatte als großes Verdienst der Zeitung: Sie hat früh auf Themen wie die Entwicklung der Demokratie, Kritik an der Regierung, Rechte der Indigenen oder Ökologie gesetzt. Der Regierung Rafael Correa war das Blatt ein Dorn im Auge.

Die Schließung hat nun die staatliche Unternehmensaufsicht verfügt, die bei Unternehmen in allen Branchen eingreift, wenn über einen längeren Zeitraum die Bilanzen nicht stimmen und das Kapital nicht ausreicht. 154 Mitarbeiter verlieren ihre Jobs. Über die Art und Weise der Abwicklung gibt es Streit – der Verlag und die Mitarbeiter fühlen sich überrumpelt und kritisieren das Vorgehen der Aufsichtsbehörde.

Die Zeitung gibt der Regierung die Schuld für den wirtschaftlichen Niedergang. Ein Grund sei das Kommunikationsgesetz, das die Freiheit der Presse eingeschränkt habe (die Folgen diese Gesetzes analysiert Reporter ohne Grenzen hier). Dieses an Merkwürdigkeiten reiche Gesetz war Anfang Juli die Grundlage für eine saftige Geldbuße. Das ohnehin klamme Unternehmen musste 57.800 US-Dollar zahlen, weil es die Druckauflage des jeweiligen Tages nicht auf der Titelseite abdruckte. Der Verlag beklagt außerdem, dass das Unternehmen keine Anzeigen von regierungsnahen Organisationen oder Institutionen bekam und die Druckerei Aufträge etwa für Schulbücher verlor. Präsident Correa wies den Zusammenhang zurück.

Kritiker fragen nun, wie es denn die “öffentliche” (sprich: staatliche) Zeitung El Telégrafo mit der Transparenz hält. Insgesamt zeigt der Fall erneut, wie sehr unliebsame private Medien unter der Regierung Correa unter Druck geraten. Aber auch einzelne Journalisten werden vom Präsidenten in seiner wöchentlichen Fernsehansprache an den Pranger gestellt. Ein Kollege berichtete mir, dass ihm das bereits drei mal passiert sei -  mit Bild. Er sei daraufhin sogar auf der Straße angepöbelt worden.

facultad de comunicación puce quito

Frisch aus der Werkstatt: Plan für neuen Journalismus-Studiengang in Quito

Station 1 meiner Südamerika-Tournee: Quito, Ecuador. In einem dreitägigen Workshop mit Dozenten der Universidad Católica (PUCE) ist das Gerüst für einen neuen Journalismus-Studiengang enstanden. Die carrera geht hervor aus einem ziemlich allgemein gehaltenen Kommunikationsstudiengang, in dem es bisher auch schon einen Journalismus-Schwerpunkt gab (PR und Literatur sind die beiden anderen). Die Probleme: Das erste wirklich auf die Praxis des Journalismus bezogene Seminar findet in diesem Curriculum erst im 5. Semester statt. Stattdessen gibt es viele Kontextfächer, deren Bezug zum Journalismus nicht immer erkennbar ist.

Die Regierung in Ecuador forciert zurzeit die Reform aller Studiengänge; unter anderem soll mehr Praxisnähe eingebaut werden, es gibt Vorgaben über die Anzahl der Fächer und Credits. Bis in einem Jahr soll das alles umgesetzt werden, quasi ein nationales Bologna auf Speed. Was immer man davon halten mag: Es kommt in jedem Fall Bewegung in die Hochschullandschaft.

Die hauptamtlichen Dozenten des Journalismus-Schwerpunkts haben nun einen Entwurf für eine neue Studienstruktur erstellt (und ich ganz viel bunte Moderationskarten beschriftet). Die wichtigsten Neuerungen: Praxisanteile gibt es durchgehend vom 1. bis zum 9. Semester. Vier Veranstaltungen zu “Redacción periodística” (in Darmstädter Terminologie: Textwerkstätten). Außerdem Praxisprojekte – ab dem 2. Semester. Für jedes Semester ist ein thematischer Schwerpunkt vorgesehen: Lokales, Kultur, Politik, Wirtschaft, Umwelt, Sport, Wissenschaft. Zweiter wichtiger Punkt: Digitale Medien bekommen ein deutlich stärkeres Gewicht. Gleichzeitig bleiben Kontextfächer wie Geschichte oder Literatur erhalten, werden aber stärker auf die Bedürfnisse zukünftiger Journalisten zugeschnitten. Eine Linie befasst sich relativ ausführlich mit empirischer Kommunikationsforschung. Außerdem ist ein halbes Semester als Praxissemester vorgesehen. Ob sich das so realisieren lässt, ist noch zu prüfen.

Insgesamt sind die Vorschläge ein guter Schritt, die Journalistenausbildung an der PUCE auf Fachhochschul-Niveau zu heben. Die nächsten Schritte sind noch etwas unklar: Wie genau die Akkreditierung ablaufen wird, liegt weitgehend im Dunkeln. Außerdem muss der Vorschlag noch durch die Hochschulgremien. Und es steht noch die (staatliche) Anforderung im Raum, dass alle carreras mit gleichem Abschlussziel ein zu mindestens 80 Prozent übereinstimmendes Curriculum haben müssen.

Gracias a todas y todos colegas de la PUCE por su colaboración en este proceso y sobre todo a Oliver Pieper de la Deutsche Welle Akademie, que maneja la asesoría.

Noticias de Nicaragua

In der vergangenen Woche war ich wieder an der Universidad de Managua (UdeM) in Nicaragua, um mit Dozenten des Journalismus-Studiengangs zu diskutieren, wie Lehre und Lehrplan umgestaltet werden können. Mit dabei war der geschätzte Kollege Ramón García-Ziemsen von der DW-Akademie. Ein paar wesentliche Veränderungen haben die Verantwortlichen der UdeM in den letzten zwei Jahren schon umgesetzt. Im neuen Curriculum beginnen praxisorientierte Seminare früher, journalistisches Schreiben hat größeres Gewicht bekommen, Kontextfächer zu Politik oder Wirtschaft sind an aktuellen Fragestellungen orientiert. Neu im Programm sind Projektseminare – wie die zu gestalten sind, darüber haben wir intensiv mit den Dozenten beraten. Außerdem gab es noch viele Fragen zu allen Seminaren, die die Studierenden auf die digitale Medienwelt vorbereiten sollen.

Die Rahmenbedingungen sind nicht einfach: Die Standard-Seminargröße in den ersten Jahren des Studiums liegt bei 60 Teilnehmern. Das ist zum Teil auch den ökonomischen Rahmenbedingungen geschuldet: Die Universität ist relativ günstig und erlaubt damit vielen ein Studium, die es sich sonst nicht leisten könnten. Andererseits hat die UdeM viel in die Infrastruktur investiert: So gibt es inzwischen professionelle Radio- und Fernsehstudios, die auch in der Lehre eingesetzt werden sollen.

Journalismus ist mittlerweile einer der größten Studiengänge an der UdeM, rund 1200 Studierende sind dafür eingeschrieben. Die Universität hat insgesamt etwa 13.000 Studierende an beiden Standorten in Managua und León, ist damit also etwa so groß wie die Hochschule Darmstadt, kommt aber mit rund zehn fest angestellten Professoren aus, deren Aufgabe vor allem in der Koordination von Dutzenden von Lehrbeauftragten liegt.

Besonderer Dank geht an Arlen Pastrana und Jorge Morales von der UdeM für den freundlichen Empfang und die konstruktiven Gespräche.

Ecuador, Bolivia

Ein paar frische Impressionen meiner jüngsten Südamerika-Reise für die DW-Akademie: Erst ging es nach Ecuador, wo die DW Akademie mit der Pontificia Universidad Católica (PUCE) und der Universidad Central (UCE) zwei recht unterschiedliche Projektpartner hat. Die PUCE ist eine jesuitische Universität – insofern dürfte dort die Freude über den neuen Papst ungefähr ebenso groß gewesen sein wie an der staatlichen UCE die Trauer über den venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez (ein Plakat einer linken Gruppierung wies darauf hin, dass Chávez auf den Tag genau 60 Jahre nach Stalin gestorben ist, wenn das kein Zeichen wofür auch immer ist).

Beide Unis haben Kommunikationsstudiengänge (comunicación social), bisher auch beide mit einem Journalismus-Schwerpunkt. Derzeit ächzen alle Universitäten unter einer erstmals durchgeführten staatlichen Akkreditierung sowohl der Unis als auch aller Studiengänge. Die Spielregeln sind dabei offenbar nicht leicht zu durchschauen, aber das ist in den Bologna-Wirren ja auch oft so gewesen. Gerade für die staatlichen Universitäten steht viel auf dem Spiel: So fürchten einige Dozenten, dass die Akkreditierung als Anlass auch für die Neuverteilung von Ressourcen genommen werden könnte – und ungeliebte Unis, Fakultäten oder Studiengänge geschlossen werden könnten.

Ob es auch dem medienfeindlichen Klima der Correa-Regierung geschuldet ist, vermag ich nicht zu sagen, aber die Universidad Central geht mit der Entscheidung in die Akkreditierung, den Journalismus-Schwerpunkt zu eliminieren und nur noch mit einem allgemeinen Studiengang “comunicación social” weiter zu machen. Ein Grund ist, dass die Mehrheit der Dozenten diese Spezialisierung oder auch ihren Ausbau ablehnen, weil sie als Vertreter von Sprach- und Literaturwissenschaft um ihre Lehranteile fürchten. Den Journalismus-Dozenten dagegen ist durchaus bewusst, dass eine stärkere Profilierung an den Anforderungen des Arbeitsmarktes sinnvoll und von den Studenten durchaus nachgefragt ist.

An der PUCE geht man einen anderen Weg: Der bisherige Journalismus-Schwerpunkt bleibt bestehen und wird formal zum eigenen Studiengang erklärt. Dabei bleibt das Studienprogramm erhalten, so dass die Spezialisierung weiterhin erst in den letzten Semestern zum Tragen kommt. Nachteil für die Studenten: Sie entscheiden sich bereits mit der Einschreibung für Journalismus, bekommen aber faktisch erst ab dem fünften Semester erstmals tatsächlich berufsbezogene Veranstaltungen. Und auch an der PUCE ist der literaturwissenschaftliche und linguistische Schwerpunkt stark in der Dozentenschaft verankert, die sich mehrheitlich gegen eine stärkere Orientierung an konkreten Berufsfeldern wenden.

In Bolivien gibt es an den in der Asociación Boliviana de Carreras de Comunicación Social (ABOCCS) zusammengeschlossenen Universitäten eine Furcht vor der Ausweisung eines expliziten Journalismus-Studiengangs – ein solcher sei nach aller Erfahrung in Bolivien nicht marktfähig, so die einhellige Meinung. Im Workshop mit den Studiengangsleitern ging es dann um die Möglichkeiten, Studiengänge an Kompetenzen auszurichten. Die Spielräume für Reformen sind allerdings an den einzelnen Universitäten unterschiedlich: Die staatlichen Universitäten sind in der schwierigen Lage, dass bei allen wichtigen Entscheidungen Dozenten, Studierende und ihre jeweiligen Gewerkschaften mit ins Boot zu holen sind. “Resistencia al cambio” – Widerstand gegen Veränderungen – ist dabei das Hauptproblem: Tendenziell neigt das System dazu, sich selbst zu reproduzieren.

Private Universitäten haben da mehr Freiheiten – für sie ist allerdings eine explizite Journalistenausbildung ein wenig attraktiver Markt, was wiederum mit dem Arbeitsmarkt für Journalisten zusammenhängt. PR-Leute werden eher gesucht und besser bezahlt, oft auch von NGOs und Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit.

Eine grundsätzliche Erfahrung: In beiden Ländern ist die Skepsis groß, Studierende in den ersten Semester bereits praktisch arbeiten zu lassen. Formate wie die bei uns üblichen Textwerkstätten oder Projekte halten viele Dozenten für nicht realisierbar. Und wenn, dann erst nach mehreren Semestern Linguistik, Semiotik, Literatur und Geschichte. Das scheint aber auch ein grundlegendes Problem der Lehre zu sein: Die Zahl aufgeschlossener und mit digitaler Technik souverän umgehenden Dozenten ist noch zu gering; und, zugegeben, manche Unis sind auch nicht so ausgestattet, dass solche Projekte problemlos umzusetzen wären. Zugleich wird aber auch beklagt, dass es mehr und intensivere Kooperationen mit Verlagen und Medien geben könnte. Ansatzpunkte für eine Stärkung der Journalistenausbildung gibt es also.

Mein herzlichster Dank geht an die Kollegen Oliver Pieper und Peter Deselaers, die die DW-Akademie in Ecuador und Bolivien vertreten.

Neues Buch: Interaktionale Rezeptionsforschung

Es war ein langer Weg, aber jetzt ist er da: Der Sammelband “Interaktionale Rezeptionsforschung”, den ich gemeinsam mit dem Trierer Kollegen Hans-Jürgen Bucher herausgegeben habe. Es geht um die Verwendung von Blickaufzeichnung in unterschiedlichen Kontexten der Medienforschung. Dazu werden in theoretischen Einordnungen unter anderem Kernbegriffe wie Interaktion, Multimodalität, Aufmerksamkeit und Informationsselektion geklärt, es gibt praktische Hinweise zum Einsatz von Eyetracking in einem Mehr-Methodendesign. Und es werden eine Reihe von empirischen Studien zu sehr unterschiedlichen Fragen vorgestellt, die in den letzten Jahren in der Trierer Medienwissenschaft entstanden sind:

  • Dagmar Gehl untersuchte, wie sich mit Hilfe von Concept Mapping und Blickaufzeichnung medial initiierte Wissenszuwächse feststellen lassen.
  • Nils Lengelsen analysierte unterschiedliche Gestaltungsstrategien in Zeitschriften und deren Rezeption.
  • Susanne Klebba befasste sich mit der Akzeptanz und Rezeption von journalistischen Infografiken in vergleichender Perspektive – mit Erhebungen in Deutschland, Polen und Spanien.
  • Nina Hertel nahm sich animierte Infografiken im Fernsehen vor und untersuchte, wie diese Art der Darstellung in einem linearen Medium wahrgenommen wird.
  • Hans-Jürgen Bucher ging intermodalen Effekten in der audio-visuellen Kommunikation nach, in dem er die Rezeption von Werbespots analysiert.
  • Sebastian Erlhofer untersuchte die Rezeptionsmuster auf Google-Trefferseiten.
  • Philipp Niemann und Martin Krieg analysierten die Rezeptionssituation bei wissenschaftlichen Präsentation mit PowerPoint.
  • Von mir stammt im empirischen Teil ein Text zur Usability multimodaler Darstellungsformen im Onlinejournalismus, außerdem ein gemeinsamer Beitrag mit Hans-Jürgen Bucher zur Leser-Blatt-Interaktion bei Tageszeitungen.

Ich danke sehr herzlich allen Autoren für ihre Beiträge (und die Geduld). Außerdem geht mein Dank an die Kollegen und studentischen Mitarbeitern, die sich auf die Reise in das Feld der praktischen Blickaufzeichnung begeben haben. Gerne denke ich an viele Stunden im Labor, in denen wir Kalibrierungen ausprobiert, über Lichtverhältnisse räsoniert und Auswertungsverfahren getestet haben. Es gab viele Pionier-Momente, so macht Forschung Spaß.

Colombia, Nicaragua, Ecuador

Ich schulde noch einen Bericht über meine jüngste Lateinamerika-Tournee aus beruflicher Perspektive: Im August war ich zunächst in Kolumbien unterwegs und habe dort unter anderem meinen geschätzten Freund, Kollegen und Co-Autor Ignacio Gómez wiedergetroffen. Dann ging es für die DW-Akademie für eine Woche nach Nicaragua, anschließend ebenfalls für eine Woche nach Ecuador, um mich dort jeweils mit Kollegen von unterschiedlichen Universitäten auszutauschen. Aber der Reihe nach:

Kolumbien

Nach vielen Jahren eine kleine Heimkehr. Der Co-Autor meines Mauss-Buches, Ignacio Gómez, ist als Subdirector der Nachrichtensendung Noticias Uno inzwischen zum Fernsehen gewechselt, und immer noch vom gleichen Investigativgeist beseelt, trotz aller Risiken (inzwischen mit Leibwächtern zumindest aus staatlicher Sicht pro forma geschützt). Noticias Uno, mit Sendungen am Samstag und Sonntag, gilt als DAS investigative Fernsehformat in Kolumbien. Ich durfte eine Produktion hinter den Kulissen begleiten – beeindruckend. Bei einem Besuch in Barranquilla (Hitze!) habe ich dann Jesús Arroyave kennengelernt, der an der Universidad del Norte die Kommunikationsstudiengänge leitet – eine Uni, die mit großem Engagement die Forschung vorantreibt. In Bogotá (bzw. in der Nähe von) habe ich später die Universidad de la Sabana besucht und Victor García Perdomo getroffen, den ich aus alten Zeiten von El Espectador und aus seinem Heimatort Yaguará (Hitze!) kenne. Er leitet an der Universidad de la Sabana die Journalistik-Abteilung, die mit einer Technikausstattung vom Feinsten aufwartet (Steve Jobs hätte sich gefreut), und auch sonst einen sehr überzeugenden Eindruck macht.

Nicaragua

Hier war ich mit Ramón García-Ziemsen von der DW-Akademie an der Universidad de Managua, wo ich auch schon im vergangenen Jahr einen Workshop hatte. Die Uni ist zwar privat, aber nicht elitär -  ein ungewöhnliches Modell. Die niedrigen Studiengebühren und vielen Stipendien gehen da zwangsläufig mit einem extrem reduzierten Personalaufwand einher. 10.000 Studenten werden mit weniger als zehn Festangestellten im akademischen Bereich bewältigt – die Lehre machen vor allem Lehrbeauftragte. Mit den Dozenten ging es im Workshop um die nächsten Schritte zur Umsetzung eines neuen Curriculums im Fach Journalismus. Sehr erfreulich: Die Kollegen sind engagiert und möchten trotz der schwierigen Umstände ein vernünftiges Studium auf die Beine stellen. Klar, auch in Managua: Hitze.

Ecuador

Hier habe ich in Quito mit Gitti Müller und Oliver Pieper von der DW-Akademie die Universidad Católica (PUCE) und die Universidad Central (UCE) besucht. Beide Unis bieten Studiengänge in Comunicación Social an, jeweils auch mit einem Schwerpunkt Journalismus. In den Curricula schlägt sich das unterschiedlich nieder: An der PUCE findet Journalismus schon einigermaßen früh statt, auch mit praktischen Anteilen. An der staatlichen UCE kommt es relativ spät zur Ausdifferenzierung, die eigentlichen Schwerpunktveranstaltungen finden quasi nur in den letzten zwei Semestern (von neun) statt. Beide Unis legen eine breite Grundlage in Geschichte, Semiotik, Kommunikationstheorie, Literatur – und haben sehr unterschiedliche technische Voraussetzungen für eine praktische Ausbildung. Während die staatliche UCE zwar über einen eigenen Radiosender verfügt (allerdings mit minimalistischer Ausstattung), kann die private PUCE einen durchaus brauchbaren Pool an TV-Kameras und Schnittplätzen vorweisen.

In allen Ländern ist die Arbeitssituation für Journalisten – gerade auch für Einsteiger – schwierig. Niedrige Einkommen sind die Regel, oft ist der Schritt in die PR dann verlockender. Zeit für Recherche bleibt oft nicht. Dazu kommt, dass viele Medien dazu eingesetzt werden, wirtschaftliche und politische Interessen zu bedienen. Viele Herausforderungen also für eine universitäre Journalistenausbildung, die die gesellschaftliche Relevanz des Journalismus herausstellen möchte.

Projekt: Journalismus fürs iPad

Im Wintersemester durfte ich – gemeinsam mit der Kollegin Friederike Herrmann – ein Projekt begleiten, in dem unser letzter Diplomjahrgang ein iPad-Magazin entwickelt und produziert hat. Das Ergebnis steht inzwischen im iTunes-Store. Der Titel des Magazins: Ausgespielt. Und mit diesem kleinen Trailer geht es los:

Über die Idee und Entwicklung des Magazin schrieben die Studierenden im begleitenden Blog, dort sind auch die ersten Reaktionen zusammengefasst. Hier auch noch meine paar Cent in der Rückschau – aus der Sicht des Dozenten.

Zunächst die Herausforderungen: Für das Format Tablet-Magazin gibt es zwar inzwischen schon eine ganze Reihe von Beispielen. Anregungen finden sich dabei sowohl im Bereich der Zeitschriften, die für Tablets adapiert werden, aber auch Tageszeitungen mit iPad-Ausgaben können als Vorbilder dienen. Zum Teil setzen die Angebote rein auf Text und Bild und sind damit quasi die 1:1-Übertragung auf ein neues Ausspielgerät. Gelegentlich werden auch Audio und Video integriert, manchmal wird auch mit neuen, interaktiven und spielerischen Formen experimentiert. Insgesamt gibt es aber noch viel Spielraum für Neues – die Nutzungserwartungen der User sind ebenfalls noch nicht eingefahren. Das ist einerseits eine Chance, andererseits natürlich auch ein Risiko, mit Experimenten daneben zu liegen. Wie die Entwicklung im Onlinejournalismus zeigt, erwächst daraus immer mal wieder auch etwas Neues – jüngere Beispiele etwa im Datenjournalismus mit interaktiven, grafischen Aufbereitungen von Informationen.

Um nicht nur am Reißbrett zu arbeiten, ist eine eigene Auseinandersetzung mit den möglichen und bereits existierenden Formaten nötig. In unserem Projekt hatten die Teilnehmer keine eigenen iPads – wir konnten aber ein paar (besser: Paar) für das Seminar anschaffen. Dennoch wäre eine bessere Grundlage aus eigener Auseinandersetzung mit bestehenden Angeboten sicher hilfreich – weniger, um sie zu kopieren, sondern auch, um bewusst eigene Wege zu suchen.

Vor der Produktion stehen dann die technischen Hürden: Wir konnten in einem begleitenden Seminar mit Christoph Görlach alle Teilnehmer grundlegend mit Indesign (und dabei den Folio Producer Tools) bekannt machen. Trotzdem bleibt hier das zum Beispiel aus Fernsehseminaren bekannte Problem: Wir bilden keine Kameraleute oder Cutter aus, sondern Journalisten – das erfordert grundlegendes Verständnis für die Technik und die Produktionsweisen, aber keine Perfektion in der Umsetzung. In unserem Projekt stieg dann eine Gruppe von Studierenden tiefer in Layout und Produktion ein und realisierte die komplette App selbst, handgestrickt quasi. Wie in allen Projektseminaren wählten die Teilnehmer so auch selbst die Schwerpunkte ihrer Arbeit – und damit der Erfahrungen, die sie für ihr persönliches Profil als wichtig erachten. Das scheint mir ein guter Weg zu sein, es führt dazu, dass nach dem Studium nicht alle in jedem Bereich alles gleichermaßen können – was ich auch nicht für ein sinnvolles Ziel erachte. In unserem Fall gab es Teilnehmer, die eher auf die Videoproduktion setzten, andere konzentrierten sich auf Textbeiträge oder erdachten interaktive Formen. Alles schließlich in ein Produkt zu gießen, war nur wegen der inhaltlichen Klammer möglich – aber auch durch die Abstimmung von Arbeitsschritten zwischen allen Beteiligten (was an der einen oder anderen Stelle auch konsequenter umgesetzt werden müsste).

Wie immer bei Projektseminaren, bei denen der Weg von einer groben Themen- und Formatidee bis hin zum fertigen Produkt innerhalb eines Semester zurück gelegt werden muss, nimmt die Suche nach einem Konsens über das Konzept und den Titel eine lange Zeit in Anspruch. Das unterscheidet sich natürlich von der täglichen Produktion in bestehenden festen Strukturen und für ein definiertes Medienangebot, ist aber aus meiner Sicht in einer von Innovationen geprägten Medienlandschaft eine unabdingbare Erfahrung in der Ausbildung. Ganz davon abgesehen, dass es immer auch um Schlüsselqualifikationen wie Teamarbeit und (Selbst-)organisation geht.

Das alles in einem Semester zu realisieren – Konzeptentwicklung, Themenfindung, Recherche, Texten und Layoutentwicklung, Produktion – ist schon sportlich. Aber: Das angestrebte Ergebnis wurde erreicht – und auch der eine oder andere Hänger hat hoffentlich Lerneffekte gebracht. Ich bin ja grundsätzlich der Ansicht, dass auch ein Scheitern in solchen Prozessen sinnvoll sein kann, wenn die richtigen Schlüsse daraus gezogen werden – aber von Scheitern waren wir weit entfernt. Gelernt haben wir trotzdem, hoffe ich.

Was ich bei dem Projekt noch sehe, sind mögliche Anschlüsse: Zum Beispiel wäre nun eine Nutzungsstudie interessant, um das Produkt auch auf Aspekte von Rezeption und Usability zu untersuchen. Außerdem wäre es lohnend, ein Konzept für eine regelmäßige Produktion zu entwickeln: Wie müssten Arbeitsabläufe dann strukturiert sein, welche Erscheinungsweise wäre sinnvoll? Außerdem: Welche Geschäftsmodelle wären denkbar?

Unterm Strich: Hat Spaß gemacht (meistens). Danke an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, besonderer Dank an Christoph Görlach – ein schönes Projekt für den Studiengang.

Vortrag: Journalismus im Internet – Schnell, vielfältig – und gut?

Weil ich für sowas irgendwie zuständig bin, spreche ich am Donnerstag, 10. Mai, bei den Frankfurter Mediengesprächen der Friedrich-Ebert-Stiftung über Onlinejournalismus. Der Ankündigungstext dazu:

Seit mehr als 15 Jahren wird im Netz journalistisch publiziert. Viele Verlage erreichen inzwischen über ihre Webseiten mehr Leser als über die gedruckten Ausgaben ihrer Zeitungen und Zeitschriften. Dabei ist Onlinejournalismus nicht einfach als eine weitere Säule neben den Print-, Hörfunk- und Fernsehjournalismus getreten, sondern mit allen eng verwoben: Im Netz lassen sich Texte und Bilder ebenso publizieren wie Hörbeiträge und Videos.

Neben der Vielfalt der medialen Formen sind auch die hohe Aktualität, die Informationstiefe und der enge Dialog mit den Lesern Stärken des Onlinejournalismus. Zugleich ist die Medienbranche noch auf der Suche nach Geschäftsmodellen, um die Angebote ausreichend zu finanzieren. Das von Tageszeitungen bekannte Modell aus Abo- und Anzeigenerlösen funktioniert nicht in gleicher Weise – und erodiert inzwischen auch bei den gedruckten Zeitungen. Damit stellt sich zugleich die Frage, welche Rahmenbedingungen die Gesellschaft möchte, um die Funktionen des Journalismus für die Demokratie sicherzustellen. In der Diskussion um die öffentlich-rechtlichen Internetangebote treffen dabei die unterschiedlichen Modelle aufeinander: Gebührenfinanzierte Angebote und Dienste aus privatwirtschaftlich organisierten Verlagen.

Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr im Spenerhaus/Dominikanerkloster in Frankfurt. Teilnahme kostet nichts, Anmeldungen bei der FES Hessen, alle Daten hier (bisschen scrollen).